klangstaetten | stadtklaenge: Konsumverein

Dank

Für das Vertrauen in das Projekt danken wir sehr den Institutionen, die durch ihre Fördermittel klangstaetten | stadtklaenge überhaupt erst eine Basis gaben, und haben sie deshalb in der Fußzeile der Website hervorgehoben.

Darüber hinaus gilt unser Dank für die finanzielle Unterstützung der studentischen Projekte an den Zwischenorten der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Die technische Unterstützung erhielten diese in unermüdlichen und geduldigen Einsatz durch Ingo Schulz.

Damit ein Projekt, das den Stadtraum mit Kunst begreift, dort auch sein kann, bedarf es vieler mitdenkender, mitspielender, sich engagierender und zugreifender Menschen innerhalb von Institutionen und innerhalb des Freundeskreises:

Dem Braunschweigischen Landesmuseum, seiner Direktorin Dr. Heike Pöppelmann, danken wir für die Kooperation und die Möglichkeit den Aegidien-Kirchhof mit einzubeziehen. Dr. Kirsten Bernhardt, Leiterin Sammlungen und Forschung, hat uns Türen geöffnet und Vieles möglich gemacht.

Der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, ihrem Direktor Ruediger Becker, den Zuständigen im Maria-Stehmann-Haus, Hermann Grimpe-Marcalla und Karoline Kaufmann sowie den dortigen Bewohnern und Bewohnerinnen haben wir vielfältige Unterstützung und die Möglichkeit zu verdanken, auf dem alten Kreuz-Friedhof eine Klangkunst-Installation zu realisieren.

Die meisten der Installationen auf den Friedhöfen, den Plätzen und Wegen brauchen Strom und die sichere Unterbringung der Geräte. Wir haben bei Ina Eder, Einhorn-Apotheke, bei Thorsten Harms, Braunschweiger Verkehrs-GmbH, bei Petra Gottsand, Hospiz Am Hohen Tore, bei Jenny Stiller, Georg-Eckert-Institut, und Ralf Jaenicke, Stadtentwässerung Braunschweig GmbH, offene Ohren, Begeisterung und tatkräftige Hilfe gefunden.

Öffentliche Grünflächen zu Ausstellungsorten und Mitspielern bei Installationen zu machen, bedarf der Genehmigung durch den Fachbereich Stadtgrün und Sport der Stadt Braunschweig. Diese erteilte uns dessen Leiter Michael Loose. Wir erhielten viel mehr als dies: klangstaetten | stadtklaenge wurde zum Projekt der im Fachbereich Agierenden, wir bekamen Hilfe beim Aufbau, Rat und Tat zu jeder Zeit. Hierfür danken wir Martin Altrock Wieland Dannenberg, Rainer Osterloh, Oliver Pätz, Holger Schnitt, Jörg Ulber und Jörg Wuttke.

Für alle Genehmigungen innerhalb der Innenstadt sorgte Ayla Schröder, Braunschweig Stadtmarketing. In diesem Zusammenhang danken wir auch Klaus Hornung, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung und Umweltschutz.

Frank Thomas Blume, Fachbereich Tiefbau und Verkehr, war unverzichtbarer Partner, fand für alle Probleme Lösungen, förderte das Projekt innerhalb der Verwaltung – das Projekt verdankt ihm Vieles.

Die Installation auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz wurde möglich durch die Hilfe von Michael Kippe, Hondelager Baubetrieb, und Thorsten Harms, Braunschweiger Verkehrsbetriebe GmbH.

Ralf Jaenicke, Stadtentwässerung Braunschweig GmbH, öffnete die Pumpstation und die Installation an Beginekenworth konnte verwirklicht werden.

Alle Fragen bis ins Detail der Geheimnisse städtischer Pflasterung, Wegeführung, Beschilderung etc., die für die Arbeit von katrinem von Relevanz waren, konnten beantwortet werden durch die Koordination von Bianca Winter, Baureferat Stadt Braunschweig und wir danken: Thomas Fritzewski, Abteilung Geoinformation, Thomas Schulze, Baureferat, Manuela Karsten, Fachbereich Tiefbau und Verkehr, Jörg Meier, Braunschweiger Verkehrsbetriebe GmbH.

Klang | Kunst | Schule – das Vermittlungsprojekt von klangstaetten | stadtklaenge verantwortet insgesamt Franziska Pester-Homann. In der Partnerschule, Realschule Sidonienstraße, wird sie unterstützt von Nina Knüpfer und Abeer Farhoud. Dort gilt unser Dank den Schülerinnen und Schülern, der Direktorin Annemarie Ohl und der Lehrerin Christina Kersten.
Integrativ zu ihrem Kunstprojekt versteht katrinem die Arbeit an der St. Josef-Grundschule. Dort wird sie von Nina Knüpfer unterstützt und arbeitet mit den vierten Klassen, deren Lehrerinnen Nicola Steinmetz und Christine Beilicke wir ebenso danken wie den Kindern.

klangstaetten | stadtklaenge 2017
erhielt umfassende Betreuung und ein neues Gesamt-Design durch Gerald Riemann, LIO Designagentur, Braunschweig;
eine Website durch Matthias Lück, amazes GmbH
eine Videodokumentation durch Thomas Bartels
einen Katalog, gestaltet von Gerald Riemann, gedruckt bei oeding print GmbH, Braunschweig
Organisationsunterstützung von Judith Dilchert
Vermittlung in Führungen und Impulsen durch Franziska-Pester-Homann, Judith Dilchert, Melanie Prost, Jaqueline Krone, Zoe von Pilgrim, Bianca Strauß, Nina Knüpfer, Monika Piel, Abeer Farhoud, Agia Wehner, Nicole Wycisk
Aufbauhilfe von Karsten Müller, Raphael Werchan, Luca Torrisi, Gernot Baars, Andreas Klink , Aljoscha Ochs
Für all dies danken wir.

Wie danken ebenso den beteiligten Künstlern und Künstlerinnen, die den Anpassungsprozess vom ersten Entwurf an die Realitäten der Orte großartig und zum Besten meisterten.

klangstaetten | stadtklaenge 2017
ist ein Projekt des Allgemeinen Konsumverein
kuratiert durch Ulrich Eller, Klangkünstler und Professor an der HBK-Braunschweig;
geleitet und konzipiert von Dr. Anne Mueller von der Haegen

Klang | Kunst | Schule

Termine

Führungen

Für klangstaetten | stadtklaenge 2017 erweitert sich seit einem Jahr kontinuierlich das schon erprobte und vielfältige Vermittlungsangebot des Allgemeinen Konsumvereins an alle Interessierte, an Schulklassen, Lehrkräfte und Vermittler_innen durch Angebote von Workshops, Schulungen, Vorträge und speziellen Führungen.

Klang | Kunst | Schule erfährt eine besondere Intensität:
„Es gibt immer etwas zu hören!“ - „Ich liebe es, wenn es raschelt!“ Wenn junge Lernende ihr Gehör bewusst nutzen und sich intensiv mit Klang beschäftigen, eröffnet sich ihnen eine neue Welt. Sie werden zu aktiven Zuhörern, Sammlerinnen, Archivaren und Erfinderinnen. Klang und Geräusche befähigen sie zum Perspektivwechsel vom Weg- und Überhören zum bewussten Hin-Hören, zum Anders-Hören-Lernen. Dieses Neu-Hören erbringt ein neues Gefühl von sich in der Welt, von sich genau an diesem Ort:
Den Klassenraum als Klangraum begreifen, den Klang der Schritte der Anderen kennen, die eigenen Geräusche merken, die Orte durch ihre Geräusche bestimmen, Atmosphären wahrnehmen und Hörerfahrungen als angenehm, betörend oder Nerv-tötend beschreiben, Materialien auf ihre Klangqualität prüfen – kurz: zu beginnen, mit den Ohren zu denken.

Die Kooperation mit der Realschule Sidonienstraße

An der Grundschule St. Joseph:

Klang Kunst Führungen für Schulklassen

Workshop mit Kurator_in und Klangkünstler_innen: 24.09.2017 |
15.00 Uhr
kostenfrei | Anmeldung erforderlich | 0176 – 80142728

Kunst-Schreiben – Workshop mit Jaqueline Krone: 27.09.2017 | 17.00 Uhr
kostenfrei | Anmeldung erforderlich
unter vermittlung@konsumverein.de oder telefonisch unter: 0176 – 80142728

Blitzausstellung klang | kunst | schule: 28.09.2017 | 16.00 Uhr
Klangobjekte, Prozesse, gesammelte Klänge aus dem Schulprojekt Realschule Sidonienstraße
Finissage  am 08.10.2017 | 11.30 Uhr auf dem Kreuz-Friedhof, Freisestraße mit dem Countertenor Daniel Gloger.
Wie kaum ein anderer inspiriert Daniel Gloger Komponist_innen und Bildende Künstler_innen zur Auseinandersetzung mit der Stimme.

Öffentliche Sonntagsführung 
10.09. | 17.09. | 24.09. | 01.10. | 08.10.2017
jeweils um 11.00 Uhr ab Allgemeiner Konsumverein circa 2 Stunden | kostenfrei | ohne Anmeldung

Individuelle Führungen  
Führungen für bis zu 15 Personen zu Fuß oder mit dem Fahrrad, 3,50 € pro Person, mind. 35,00 €
Anmeldungen und Buchungen:
vermittlung@konsumverein.de |
0176 – 80142728

Performative Führung katrinem
14.9. |15 Uhr
15.9. |11 Uhr, 18 Uhr
29.9. |11 Uhr, 16 Uhr
30.9. |11 Uhr, 16 Uhr
1.10. |11 Uhr, 15 Uhr
7.10. |15 Uhr, 19 Uhr
8.10. |12 Uhr
Startpunkt: Allgemeiner Konsumverein, Hinter Liebfrauen 2.
Dauer ca. 1 Stunde. Maximale Teilnehmerzahl 10 Personen.
Für Gruppen ab 5 Personen können Sondertermine vereinbart werden.
Kosten: 5 € pro Person, min. 50 €.

Abendführung
immer Freitag, Samstag und Mittwoch um 19.00 Uhr, Ausgangspunkt ist der Kreuzfriedhof, Freisestraße 26a.
Ohne Anmeldung, Taschenlampen und gutes Schuhwerk sind notwendig, 4,50 Euro pro Person, Dauer circa 90 Minuten.

Anmeldungen und Buchungen:
vermittlung@konsumverein.de |
0176 – 80142728

Impulse, Workshops und Führungen für Schulklassen, 2,00 € pro Person
Anmeldungen und Buchungen:
vermittlung@konsumverein.de |
0176 – 80142728

s

Projekttelefon: 0176 80142728 | info@klangstaetten.de
Allgemeiner Konsumverein e. V. | Hinter Liebfrauen 2 | 38100 Braunschweig

Konsumverein

klangstaetten | stadtklaenge 2017 wird gefördert von:

Der Allgemeine Konsumverein e. V. erhält Kontinuitätsförderung von:

stadtklaenge 2017 wird gefördert von